Schmetterlinge aus Esspapier

Floralilies Schmetterling Anleitung

Material und Werkzeug

·         Vorlage für den Schmetterling in gewünschter Größe (ausgedruckt oder am Bildschirm)

·         Oblatenpapier/Reispapier

·         Modellierfondant (Fondant + CMC) und etwas Blütenpaste

·         Papierummantelter Draht für die Befestigung des Schmetterlings (Dicke variiert je nach Schmetterlingsgröße)

·         Nähgarn + Zuckerwassser oder 33er papierummantelter Draht für Fühler und Beine

·         Lebensmittel-Puderfarben und hochprozentiger Alkohol

·         Zuckerkleber (2 EL warmes Wasser + ¼ TL CMC)

·         Feiner Pinsel, Bleistift

·         Modellierwerkzeug und Schere

Zunächst besorgt ihr euch eine Vorlage für euren Schmetterling, legt das Oblatenpapier auf sie und paust die vier Flügelumrisse und Markierungen für das Muster durch. Bleistift (Graphit) ist gesundheitlich unbedenklich. 

Anschließend werden die Flügel mit einer feinen Schere ausgeschnitten. 

Nun bemalt man die Flügel mit in Alkohol gelöster Puderfarbe. Der Alkohol sollte sehr hochprozentig sein, da er dann sehr schnell verdunstet und das Oblatenpapier nicht wellig macht. Es ist äußerst empfindlich gegen Feuchtigkeit und wellt dann. Für die Schauseite des Flügels sollte man die glatte Seite des Papiers verwenden. Für eine besonders natürlich wirkende Bemalung sind Fotos aus dem Internet sehr hilfreich.

 Den festen Draht, der den Schmetterling halten soll, am oberen Ende rechtwinklig abknicken, da dieser Teil später in den Schmetterlingskörper geschoben werden soll.

Für Fühler und später die Beine braucht man sehr feinen Draht (33 Gauge) oder Nähgarn, das man mit Zuckerwasser oder Stärke steif macht. Ich habe Zuckerwasser genommen. Im Bild sieht man den weißen Draht und das schwarze Garn. Das Garn lässt sich dann auch knicken ist aber nicht ganz so formstabil wie der Draht.

 

Dafür das Garn mit der Flüssigkeit tränken, gerade ausgerichtet auf eine abwaschbaren Unterlage streichen und trocknen lassen. Für die etwas dickeren Köpfe der Fühler kann man die Endspitze des gestärkten Garns in schwarz gefärbte Gelatine tauchen.

Um den Körper zu modellieren beginnt man zunächst mit einer kleinen Kugel aus Modellierfondant. Aus ihr wird der komplette Körper mit Kopf geformt.

Zunächst die Kugel zu einer länglichen Tropfenform formen, der gewünschten Länge des Schmetterlings entsprechend. Ist die Größe passend, mit einem Werkzeug eine Kerbe zwischen Kopf und Körper eindrücken. Ich habe einen Gummipinsel verwendet, es geht aber auch mit anderem Werkzeug (z.B. Veining-Tool oder Zahnstocher).

Stimmt die Form so werden weiter Strukturen eingedrückt. Für die Augen kreisförmige Kerben rechts und links platzieren, eventuell ein großes Oval auf dem Rücken und dem langen Hinterteil einige ringartige Kerben geben. Dieser Schmetterling hat auch noch zwei kleine Mundwerkzeuge bzw. Fühler erhalten. Auch hier sind Fotos in möglichst hoher Auflösung aus dem Internet hilfreich.

Ist der Schmetterling soweit fertig, wird das kurze Teil des Drahts vorne in Zuckerkleber getaucht, den man aber wieder abstreift, so dass es quasi nur mit Kleber benetzt ist. Danach dieses abgewinkelte Teil von vorne komplett in den Körper schieben, so dass der Schmetterling im rechten Winkel zum Draht steht. 

Bevor man den Schmetterling trocknen lässt, sollte man die Fühler und eventuell den Schmetterlingsrüssel in den noch weichen Kopf stecken. Danach etwas trocknen lassen. Falls man Garn benutzt hat, hier keinen Kleber verwenden.

Ist der Schmetterling soweit stabil, kann er mit Puderfarben angemalt werden. Für glänzende Augen kann man auch wieder Gelatine verwenden, die man auftupft.

 

Bevor die Flügel angebracht werden können, sollten Unter- und Oberflügel noch zusammengeklebt werden. Dafür am besten eine Miniportion vom Zuckermörtel nehmen, da dieser weniger nass ist als der reine Kleber.

 Anschließend können die Flügel befestigt werden. Hierzu eine kleine Menge Blütenpaste mit Zuckerkleber vermengen, so dass ein "Mörtel" entsteht, der auf den Schmetterling oben seitlich aufgetragen wird. Die Flügel dann ankleben und Kleberüberschuss abnehmen bzw. verstreichen. Dieser Kleber wird extrem fest und klebt sehr schnell. Später wird er dann noch farblich an Flügel oder Körper angeglichen.

Für die 6 Beine wird der Draht oder das mit Zucker gestärkte, feste Garn wie im Bild geknickt.

Der hohe mittlere Knick ragt über den Körper hinaus. Der Papierdraht kann dann auch bemalt werden oder man nimmt Garn in der passenden Farbe.

 

Zum Ankleben der Beine, egal, ob aus Draht oder Garn, wieder etwas "Zuckermörtel" nehmen. 

Oben kann man sehen, wie die Beine geklebt sind.

 

 


Fertig!

Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Wenn es Fragen zur Anleitung gibt, kann man sie unten auf der Seite in den Kommentaren stellen.

 

Wem das Anmalen zu aufwändig ist, kann auch fertig bedruckte Schmetterlingsflügel im Internet kaufen oder sie selber mit einem Lebensmittelddrucker ausdrucken. Marsha Winbeckler hat dazu eine Anleitung auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=ORLOsjLAsA8

 

Schmetterling von Floralilie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0